LogiMAT 2016: 5 Fragen, auf die Logistiker und Spediteure die Antwort kennen sollten

Nachlese: LogiMAT 2016

 

Was bedeutet modernes Arbeiten für Unternehmen aus Transport, Spedition und Logistik? Welche Business Mehrwerte können generiert werden?

Vertriebsleiter Michael Hofmann gibt Antworten auf fünf zentrale Fragen, die alle Gespräche auf der LogiMAT 2016 dominiert haben.

 

Weshalb ist der login2work Service gerade für Logistiker und Spediteure interessant?
Gerade auch in der Logistik werden heute professionelle IT-Lösungen benötigt. Die Unternehmen spüren deutlich, dass es anders nicht mehr geht. Wer heute die Vorteile der Digitalisierung verschläft, der droht schnell zurückzufallen und Aufträge zu verlieren. Gleichzeitig muss die IT für diese spezielle Brache ganz besonders flexibel sein und sich der Geschäfts- und Auftragsentwicklung anpassen. Umfassend und sicher, schnell und hochverfügbar geht das heute nur über den login2work Service. Alle anderen Lösungen würden für Speditions- und Logistikunternehmen unverantwortlich hohen Aufwand bedeuten.
Was bedeutet ein Virtual Workplace für Unternehmen aus Transport und Logistik ganz konkret?
 Ganz klar: Wer den login2work Service einsetzt, der muss sich um seine IT keine Gedanken mehr machen. Stattdessen macht jeder das, was er am besten kann: Wir die IT und unser Kunde sein eigentliches Business. Somit verbinden sich für unsere Kunden Planungssicherheit, Kosteneffizienz und IT-Höchstleistung – ein optimaler Mix für jedes Unternehmen. Ganz konkret: Mit dem login2work Service können zum Beispiel neue  Standorte innerhalb von wenigen Tagen einsatzbereit sein, neue Büroarbeitsplätze stehen dann innerhalb von Minuten vollständig zur Verfügung. Mit selbstgestrickten Lösungen ist das einfach nicht zu schaffen. Für unsere Kunden heißt das, dass wir echte Wettbewerbsvorteile erreichen.
Kann lokale IT-Infrastruktur in der Branche heute noch sinnvoll eingesetzt werden?
Wir sehen die Zukunft nicht lokal. Alle wichtigen IT-Strategen sagen heute: Die Frage, ob Unternehmen in Zukunft digital mit einem login2work Service arbeiten stellt sich nicht. Tatsächlich geht es nur noch darum, wie und wann Unternehmen diesen Schritt gehen. Und da muss man klar sagen: Die Zeit drängt, doch viele Unternehmen nehmen das noch nicht war. Unseren Service gibt es schon seit 10 Jahren – alle Unternehmen, die noch nicht mit dem login2work Service arbeiten, hätten sich das Leben also schon seit 10 Jahren deutlich leichter machen können.
Welche Bandbreite der Digitalisierung können Speditions- und Logistikunternehmen heute schon erreichen?
Tatsächlich kann heute beinahe vollständig digital gearbeitet werden. Das umschließt die Bereitstellung aller Anwendungen ebenso wie Lösungen für Telefonie und Video Conferencing. Alles ist im login2work Service bereits enthalten. Ebenso können Social Collaboration Lösungen eingebunden werden, zum Beispiel im Bereich Ticketing oder dem internen Wissensmanagement bis hin zur Kommunikation mit den Fahrern auf der Straße. Es ist heute ganz klar, dass ich auch klassische Branchen digitalisieren müssen, um weiter Bestand haben zu können.
Wie kann modernes Arbeiten in klassischen Branchen zum „weichen“ Erfolgsfaktor werden? 
Kommen wir nochmal auf das Beispiel zurück: Wenn sich unser Kunde heute im Wettbewerb um einen neuen Auftrag befindet, dann bringt der login2work Service einen ganz entscheidenden Vorteil: Planungssicherheit, Höchstleistung, Effizienz und Schnelligkeit werden verbunden. Konkret: Nehmen wir an, es geht in einem Ausschreibungsverfahren um den Betrieb oder den Aufbau von Logistikstandorten. Dabei spielt die angedachte IT-Infrastruktur eines jeden Bieters heute eine ganz entscheidende Rolle. Unser Kunde kann mit dem login2work Service ganz konkret punkten: Innerhalb von wenigen Tagen ist seine IT am neuen Standort einsatzbereit. Auch kurzfristiger Personalaufbau stellt kein Problem dar, denn neue Arbeitsplätze sind in wenigen Minuten bereitgestellt. Alle Anwendungen laufen in einer ISO 270001 zertifizierten Hochleistungsumgebung in Deutschland, natürlich redundant und hochverfügbar ausgelegt. Das beste: Alle Leistungen werden monatlich nach dem „pay-as-you-go“ Prinzip bezogen. Das heißt: An Stelle von Investitionsspitzen und unkalkulierbaren Investitionsrisiken treten klar kalkulierbare Kosten über mehrere Jahre. Fazit: Damit wird im Wettbewerb jede lokale IT-Lösung ausgestochen und echter Business Mehrwert geschaffen.